193.

01/12/2017 – Zeit als neuer Hybrid der Gegenwart

Nie war etwas so wertvoll wie die Zeit in Form des neuen, scheinbar einzig endlichen Faktor der Moderne. Angesichts der Tatsache, dass Zeit die einzige wiederbringliche Ressource des Menschen ist, spielt sie neben all den Unendlichen eine wesentliche Rolle.

Die Zeit, mein Metatext in 2017, die so schnell verging wie kaum zuvor. Zeit, die einen enormen Druck ausübte. Zeit, die es oft nich zuließ Momente, Eindrücke in die Wirklichkeit, das Jetzt, ja eben das Reale eindringen zu lassen. Wie als wäre meine Wirklichkeit ein Werk des Subjekts gesteuert von Minuten und Stunden. Was folgte, eine mentale Leere zum Selbstschutz und der der Funktionsfähigkeit. Nicht nur ich, sondern auch ihr habt es stets durch Unregelmäßgkeit meiner Präsenz zu spüren bekommen – mal mehr, mal weniger war hier zu lesen.

Ganz und gar falsch fühlt sich es an, wenn ich mir hier in New York einmal die Zeit nehme über die Dinge nachzudenken und zu reflektieren. Denn Zeit ist das eigentliche Investment was wir bringen sollten. Das ganz gezielt, ob im beruflichen, während einer unserer Projekte und oder vor allem im Privaten. So belohnt uns Verhandlungszeit meist mit einer Einigung, Ruhezeit gar mit einer neuen Idee, Lösung oder Träumen.

Um Raum und Zeit wieder zu einer Einheit zu bringen, um Zeit als etwas zu sehen, was wir uns nehmen sollten, als ein Gut, was wertvoller den je geworden ist. Was hilft, eine Uhr. Mein neuer Hybrid der Gegenwart, denn wie auch sollen Uhren sich nur noch mit der bloßen Darstellung der Stunden und Minuten zufrieden geben.

Trotz meiner Skepsis gegenüber einer hybriden Uhr als das Instrument, was mit helfen soll meine Zeit besser einzuteilen, und welche nun auch noch gleichermaßen wie unserer Smartphones mit Funktionen zu versehen, die uns noch effektive Zeit schlucken lassen, lies ich mich nach ein paar Tagen Tests darauf ein.

So sollte es kommen, das mein neuer messbaren Helfer ein hybrider war, genauer die Hybrid Smartwatch – Signatur T-Bar von SKAGEN.
Jedoch nutze ich diesen ganz gezielt. Ein Helfer, der mich daran erinnert, meine Meditation am morgen einzuhalten, ohne dabei auf den Timer meines Smartphones zu hören, was eigentlich außerhalb meines Meditationsradius liegen sollte und mich schließlich nur ablenken würde. Mit einen sanften vibrieren am Arm holt mich die Uhr aus meiner Tiefenentspannung zurück oder gibt mir gar den Hint wann ich während meines Yin Yogas die Postion wechseln solle und hilft mir dabei nur dann mein Smartphone aus der Tasche zu ziehen, wenn es auch wirklich nötig ist.

Auch wenn es für mich mehr und mehr schwierig wird eine Art synthetischen Einheit zwischen all den Technologie und dem eigenen Gefühl des Realen zu erstellen, war ich überrascht von der Hybriduhr. Auch wenn es kaum ein plausibler Satz ist, spendete mir die Uhr Zeit. 

Sogar meine Kamera ließ sich einfach über die Uhr steuern. All das schafft die Skargen. Doch auch das schwedische Unternehmen kann die Zeit kaum stoppen, aber sie effektiver werden lassen mit Hilfe von neuen Innovation und Technologien ein wenig drauf aufmerksam machen, wie wertvoll unsere Zeit ist und bleibt!

***

About SKAGEN
Die 1989 gegründete Firma wird inspiriert von der dänischen Küstenstadt SKAGEN, mit der wir nicht nur den Namen gemeinsam haben, sondern auch unseren Sinn für Wärme, Behaglichkeit und
Minimalismus. Mehr News zur Hybrid Smartwatch – Signatur T-Bar selbst findet ihr hier.

***

*

In Partnerschaft mit @skagendenmark